2006

26.05.2006
Bei den heutigen Tests der Computersteuerung ist mir aufgefallen, daß gleichzeigtigen Einfahrt von links in Bahnhofsgleis 5 und von rechts in Gleis 6 die Belegmeldung nicht eindeutig ist:

Durch die nachträgliche Ergänzung von Gleis 6 führt der Weg auch über den Belegmelder von Gleis 5. Deshalb hat der Computer angenommen, daß der andere Zug ebenfalls Gleis 5 erreicht hat.

Dieser Fehler war durch eine kleine Änderung der Isolierstücke schnell behoben.

Außerdem habe ich mich nochmal um das richtige Bremsen im Schattenbahnhof gekümmert. Einzel-Loks hatte gestern schon keine Schwierigkeiten, längere Züge blieben aber zu schnell stehen:

Dies lag an der Länge der Personenwaggons. In unglücklichen Fällen wurden diese von der Einfahrts-Weichenstrasse nicht erkannt. Aus diesen Grund habe ich in den Bahnwärter zusätzlich den Block vor der Weichenstrasse aufgenommen. Mit dieser Konfiguration klappt es einwandfrei.

Durch diese zwei Änderungen funktioniert die Computersteuerung inzwischen ziemlich gut.

Zum Tagesabschluß habe ich noch neue Fotos von der Anlage gemacht, welche ich wohl am Sonntag online stelle ...
06.05.2006
Bisher stand mein alter 17" Röhrenmonitor auf der Eisenbahnplatte. Da dieser nicht dem Vorbild entspricht und damit nichts auf der Platte zu suchen hat ;) wurde dieser heute gegen ein an der Wand hängenden TFT-Monitor ersetzt.

Außerdem ging heute die Railware 4 E-Bay Auktion zu Ende: 200,99 Euro.
29.04.2006
Obwohl die neuen Stromabnehmer noch nicht da sind, habe ich meine neue Videolok weiter umgebaut. Der Strom wird zwar derzeit nur von zwei Achsen genommen, aber zum Testen reicht es.

Leider haben sich bei Decoderumbau zwei Kabel vom Decoder gelöst. Zum Glück hat er das Wiederanlöten überlebt.

Nachdem ich alles angeschlossen habe, ging es zu ersten Testfahrt. Der Lok setzte sich kurz in Bewegung und dann hat sich die Lok in eine Dampflok verwandelt. Aufgrund des alters hat sich der Motoranker zerlegt. Aus eine anderen, ausrangierten Lok habe ich mir dann einen neuen besorgt. Nun läuft die Lok. Jedoch gibt es einen Kurzschluß, wenn sich die beiden Loks an der Kupplung berühren. Scheinbar muß ich die beiden Stromabnehmer noch vertauschen.

Dies mache ich jedoch erst, wenn die anderen Abnehmer da sind ...
26.04.2006
In der Hoffnung, daß mit dem Train-Controller 5.5 alles besser wird, habe ich diesen bestellt. Innerhalb von einer Stunde hatte ich auch schon den Lizenz-Schlüssel.
25.04.2006
Heute habe ich meine alte Railware Version 4 zusammen mit einer Original-Railware 4.12 CD bekommen. Jedoch wurden mir fünf Euro Bearbeitungsgebühr abgezogen *grummel*

Habe nun Version 4 bei E-Bay reingestellt. Mal abwarten wie es sich entwickelt.
22.04.2006
Meine Videolok hat erhebliche Schwierigkeiten mit der Stromaufnahme.
Außerdem verursacht der Motor, der im gleichen Gehäuse sitzt zu große Störungen.

Deshalb habe ich eine neue Doppellok besorgt, bei dieser wird im Gehäuse ohne Motor die Kamera und im Motorgehäuse der Decoder eingebaut. Die Kamera selber habe ich schon umgebaut. Den Motor kann ich aber erst anschließen, wenn ich weitere Stromabnehmer gekauft habe.

Bisher nimmt die Lok nur von zwei Achsen Strom von den Schienen. Wenn ich fertig bin, werden es mindestens sechs Achsen sein. Mal sehen wann die Ersatzteile kommen. Die Fahrgestelle sind zum Glück schon für weitere Stromabnehmer vorbereitet
20.04.2006
Um die Railware-Geschichte zum Abschluß zu bekommen, habe ich heute meine Version 5 per Einschreiben zurückgeschickt ...
18.04.2006
Bis heute ist noch keine Antwort auf meine Mail an Railware gekommen. Jedoch konnte ich Frau Hinz vom Railware-Team telefonisch erreichen: Sobald ich meine Railware 5 Version eingeschickt habe, bekomme ich die Version 4 zurück.
15.04.2006
Wie erwartet funktioniert der neue Weichendecoder.
Nun kann das stillgelegte Signal wieder seine Arbeit aufnehmen.
13.04.2006
Die zweite Antwort ist da: Ich soll die CD, das Handbuch und den Dongle gegen die Zahlung des Upgrade-Rechungsbetrages zurückschicken. Für das Upgrade mußte ich jedoch meine alte Version zurückschicken.

So kann ich meine alte Version 4 auch nicht mehr nutzen. Deshalb muß der Kaufpreis dieser Version ebenfalls erstattet werden. Dies habe ich den Hersteller ebenfalls mitgeteilt und warte auf Antwort ...
12.04.2006
Die erste Antwort von Railware ist da: Ich soll etwas Geduld haben. Ich warte aber bereits seit September 2005 auf eine neue Programmversion. So langsam reicht es mir. Dies habe ich auch der Firma mitgeteilt und um eine Fehlerkorrektur bis Ende Mai oder Rückgabe gebeten ...
11.04.2006
Die Tests der Anlage mit Railware scheinen nun ein Ende zu nehmen. Das bedeutet aber nicht, daß die Anlage nun funktioniert. Ganz im Gegenteil.

Die Tests werden abgebrochen, da sich herausgestellt hat, daß Railware zu fehlerhaft ist. Ich werde Kontakt zum Hersteller aufnehmen um wegen der Rückgabe zu verhandeln.
10.04.2006
Den neuen Weichendecoder habe ich heute erstmal zusammengebaut. Getestet wird er jedoch erst am Wochenende ...
08.04.2006
Heute war ich auf der Intermodellbau in Dortmund. Eigentlich wollte ich mir dort eine neue Lok kaufen. Diese wäre jedoch teurer gewesen als im Versand. Also sind wohl die Zeiten der Messepreise auch vorbei :(

So blieb es bei einen neuen Weichendecoder und sechs Innenbeleuchtungen für Personenwaggons ...
März 2006
Irgendwie komme ich mit Railware (nachfolgend einfach RW genannt) nicht weiter.

Um zu testen, ob es an RW oder an der Anlage liegt, habe ich mir diesen Monat mal die Demo-Version vom Train-Controller (nachfolgend TC genannt) aus dem Netz heruntergeladen.

Die Gleisbild-Übertragung von RW zum TC war nicht gerade einfach, da die Blöcke in RW kleiner sind als im TC.

Trotzdem habe ich bereits die ersten Eindrücke von der TC-Stabilität bekommen. In RW war es so gut wie unmöglich, das Gleisbild nachträglich ohne Datenverlust zu verschieben, in TC war es überhaupt kein Problem.

Außerdem war das Zeichnen wesentlich einfacher, da man nur die Anzeigen für die Blöcke eintragen muß. Die Verbindung kann man einfach wie mit einen Bleistift auf Papier mit der Maus zeichnen. Das Programm fügt automatisch Abzeigungen ein, wenn zwei Gleise aufeinander stoßen ...

(Bericht wird fortgesetzt)
22.02.2006
Damit mehr Züge gleichzeitig fahren können, habe ich ein Schattenbahnhofsgleis geopfert und als Durchfahrtsgleis deklariert.

Railware benötigt noch ein weiteren Belegmelder in diesem Gleis, um mit dieser Änderung klar zukommen (ich durchfahre den Schattenbahnhof ja von beiden Seiten). Alle Ausgänge von den Schattenbahnhofs-Belegmeldern sind jedoch belegt. Also wurde ein Ausgang auf die Belegmelder für den oberen Teil umgeklemmt und die Isolierschienenverbinder umgesetzt.

Dies war zwar etwas komplizierte (die Gleise sind stellenweise schwer zu erreichen), ging jedoch trotzdem schneller als gedacht.

Bei den anschließenden Testfahrten habe ich festgestellt, daß Railware scheinbar Probleme mit Gattungen im Schattenbahnhof hat ?!?
14.02.2006
Um bei fehlerhaften Zugfahrten schneller reagieren zu können, habe ich nun eine Notauskette eingebaut. Damit wirklich nur die Fahrspannung abgeschaltet wird, mußte die Verkablung zum Twin-Center / Booster noch ein wenig geändert werden.

Dabei habe ich auch ein Anschlußfehler festgestellt: Eine Schiene vom der DKW zum Bergdorf war mit dem falsche Booster verbunden. Dies wurde dabei natürlich auch beseitigt.

Zur Information: Da im Moment baumäßig auf der Anlage nicht viel passiert, erscheinen die Tagebucheinträge sehr unregelmäßig. Es wäre uninteressant jedes mal zu lesen: Test mit Railware durchgeführt ;-)
12.01.2006
Heute ist die Kehrschleifen-Schaltung gekommen. Diese war auch schnell angeschlossen und funktioniert viel besser als die vom Twin-Booster. Jedoch machen Rivarossi-Loks Schwierigkeiten. Bei diesen ist die Stromaufnahme stellenweise so erhöht, daß die Schaltung ohne Grund anspringt.
11.01.2006
Der Umbau (siehe 10.01.2006) war so weit erfolgreich. Ich habe immer zwei zusammengehörige Weiche auf einen Eingang gelegt. Da ich gerade an der Verkabelung war, habe ich auch schon Vorbereitungen für das Kehrschleifenmodul SLX805 getroffen. Das im Fleischmann Booster integrierte ist nicht empfindlich genug.
10.01.2006
Gestern und Heute habe ich weitere Widerstandsachsen gebastelt und Testfahrten auf der Anlage durchgeführt.

Dabei habe ich festgestellt, daß die Fahrstrassen über die DKW's zu schnell freigegeben werden. Dadurch schaltet Railware stellenweise die Weichen zu früh um und der Zug entgleist. In der Simulation habe ich herausgefunden, daß ich dieses Problem nur mit zusätzlichen Belegmeldungen auf den Weichen lösen kann.

Zum Glück habe ich noch einen Belegmelder-Baustein über und kann morgen mit den Umbau beginnen ...
08.01.2006
Die Widerstandslack-Versuche (um auch Güterwaggons für die Besetzmelder erkennbar zu machen) im letzten Jahr waren nicht erfolgreich.

Deshalb habe ich heute zum Test einige Achsen mit SMD-Widerständen und Leitsilber ausgestattet. Dies hat auch nach etwas Übung funktioniert.